GREEN HOUSE ist ein beeindruckendes Wohnhaus mit Atelierräumen und ansteigendem Flachdach am Waldrand

WISSENSWERT:

"Der Wald"

in Deutschland umfasst mit 11,4 Millionen Hektar.

32 Prozent der Gesamtfläche des Landes.

Idee | Gestaltung | soziale Aspekte

Der Fußboden besteht aus Holzdielen in Eiche, naturbelassen, mit Astlöchern etwas weiß pigmentiert geölt. Im Obergeschoss sind Holzträgerbalken aus heimischen Hölzern sichtbar. Fensterframes aus Holz mit Sitzgelegenheiten sind als Schaufenster zum Wald ein idealer Platz zum lesen. Funktional und betreffend der Wirtschaftlichkeit hat das Haus minimierte Verkehrsflächen, bedingt durch ein offenes Raumkonzept im EG. Im OG werden der Treppenraumflurflächen als Bibliothek genutzt. Das Haus ist im Nutzungszyklus komplett flexibel angelegt. Ein Abstellraum und das Medienzimmer sind zur Büronutzung zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen. Ebenso sind die Atelierräume im OG mit zugeordnetem Badbereich als Einliegerwohnung nutzbar.

Fassadenkonzept

Die Fassadenkonstruktion ist wartungsfrei und lange haltbar und besteht aus nachhaltigen BRE- zertifizierten recyclebaren ROCKPANEL-Tafeln, einer Steinwolle Compositeplatte auf der Rohstoffbasis Basalt, hinterlüftet auf einer Holzunterkonstruktion.Im farblichen Erscheinungsbild der Panelfassade in abgestuften Grüntönen, den Customfarben nach NCS-Farbskala welche von den Architekten aus gesucht wurden, nimmt das Gebäude den Dialog mit dem angrenzenden Waldrand auf. Die Grüntöne entsprechen dem Blattwerk der heimischen Buchenbäume. Die Paneltafeln sind trapezförmig geschnitten: die Fassade assoziiert somit das dynamische Naturprinzip der Ausdehnung und des Rückzuges, dem Entwurfsgedanken des Hauses.

Ökologischer Aspekt |

energetischer Aspekt

Die Lage am Waldrand war ausschlaggebend für die ökologische Ausrichtung des Wohngebäudes. Die Primärkonstruktion ist als Mauerwerksbauweise mit Wärmedämmstein errichtet worden; das Dachtragwerk in Holzkonstruktion. Das nach Südwest leicht geneigte Dach trägt eine südlich ausgerichtete Photovoltaikanlage mit 11,5 K; die Solarpaneele integrieren sich in die Dachkonstruktion. Die Wärmeerzeugung übernimmt ein raumsparendes Integralgerät welches aus den Komponenten Luftwärmepumpe und einer KWL einer kontrollierter Wohnraumlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung besteht.

Die Auslegung der Wärmepumpe als wirtschaftlich effizientes Integralgerät ist an eine hochgedämmte Gebäudeaußenhülle zur Verringerung der Transmissionswärmeverluste geknüpft: Die Wandkonstruktion besteht aus Wärmedämmsteinmauerwerk d=42,5cm mit , WLZ 010, 090 sowie einer vorgehängten hinterlüfteten Paneelfassade mit stehender Luftschicht <4cm Die Aluminiumfenster sind mit dreifach Verglasung ausgestattet. Die Dachdämmung ist bis 26-28 cm dick.

Aktuelle Blogbeiträge

Ihr Kontakt zu uns

KERSCH + HANSEN

ARCHITEKTEN

Peter-Joseph-Lenné-Straße 25
54296 Trier

T: +49 (0)651 99 47 76 23
F: +49 (0)651 99 47 76 24

studio@kersch-hansen.de

Bürozeiten:

Mo. - Do.:   8:30 - 17:00 Uhr
Fr.:               8:30 - 13:00 Uhr

  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Houzz Icon
Ihre Nachricht an uns